Neugieriger Tropheus Mpulungu zum richtigen Zeitpunkt erwischt.

Wie groß muss ein Aquarium für Tropheus Buntbarsche sein?

Die Frage nach der richtigen Größe eines Aquariums für Tropheus Buntbarsche, ist wohl eine der am häufigsten gestellten in den einschlägigen Aquarianer-Foren.  Manche behaupten ein Aquarium ab 100 cm Länge würde bereits ausreichen, für andere kann das Aquarium gar nicht groß genug sein. Die Wahrheit liegt – wie so oft – irgendwo dazwischen. Wie du die richtige Größe nun findest und worauf du auf jeden Fall ebenfalls achten solltest, versuche ich dir in diesem Artikel zu erklären.

 

Die Anforderungen der Fische

Um das richtige Aquarium für die Buntbarsche auszuwählen, ist es wichtig zuerst zu wissen, welches Verhalten die Tiere an den Tag legen. Ebenso solltest du die Lebensräume der Barsche in der freien Natur kennen. Nur mit diesem Hintergrundwissen kannst du eine Gruppe Tropheus in der richtigen Anzahl erfolgreich und ohne Probleme in einem entsprechend großem Aquarium pflegen.

 

Das Verhalten der Tropheus in der freien Natur

Kigoma Ufer am Tanganjikasee
Das Ufer des Tanganjikasees bei Kigoma
Die Tropheus Barsche sind endemisch. Dies bedeutet, das sie nur im Tanganjikasee vorkommen. Dort leben verschiedene Farbvarianten an unterschiedlichen Küstenabschnitten am See. Diese Küstenabschnitte kann man ganz grob in felsige und in sandige Bereiche unterscheiden.

Natürlich gibt es auch im sandigen Abschnitt des Tanganjikasee Felsen und Steine, allerdings sind die felsigen Bereiche durch wirklich große und zum Teil aus dem Wasser herausragende Felsen geprägt.

In beiden Bereichen schwimmen die Tropheus frei in einer Tiefe von häufig nur bis zu einem Meter. Jungfische von Tropheus Moori wurden auch schon in den Brandungszonen bei einer Tiefe von nur 50 cm gesichtet. In der Regel betrachtet jedes Männchen einen bestimmten Bereich für sich als Revier. Dieses wird gegen andere Männchen aktiv verteidigt wobei es auch mal zu kleineren Kämpfen kommen kann.

Die Steine in dieser Tiefe sind durch die kräftige und lange Sonnenbestrahlung stark mit Algen bewachsen. Diese Algen werden von den Tropheus und anderen Aufwuchsfressern ständig abgegrast.

Vorbei schwimmende Weibchen der gleichen Art bzw. Farbvariante werden von den Tropheus Männchen ständig angebalzt. Ist ein Weibchen zum ablaichen bereit, wird es vom Männchen an eine geschützte Stelle geführt und der Laichakt wird vollzogen. Häufig sind dies kleine Sandkuhlen oder gerade Oberflächen auf Steinen die hier genutzt werden.

Nachdem das Weibchen den Laichakt beendet hat und die befruchteten Eier im Maul aufgenommen worden sind, schwimmt es aus dem Revier des Männchens heraus. Zum einen um dem ständigen Anbalzen des Männchens zu entgehen und zum anderen sich zurückzuziehen um die Eier in Ruhe auszutragen.

 

Das Verhalten im Aquarium

Ein Aquarium grenzt die darin gehaltenen Tiere immer ein! Dessen müssen wir uns immer wieder bewusst sein!

Tropheus Buntbarsch von Mpulungu in Drohgebärde
Tropheus Mpulungu in Drohgebärde

Tropheus Buntbarsche sind sehr aktive Schwimmer. Daher benötigen Sie viel freien Schwimmraum und eher weniger „dekorative“ Einrichtungen. Das bedeutet nicht, das es keine Einrichtung mit Steinen oder Pflanzen im Aquarium geben sollte. Um ein natürliches Verhalten der Tropheus auch im Aquarium zu ermöglichen sollten sogar ganz gezielt entsprechend große Steine oder auch Steinhaufen aufgebaut werden.

Je nach gewählter Größe des Aquariums sollten die Steinaufbauten es ermöglichen, das 1-2 Männchen Reviere beanspruchen können. Bei einer Kantenlänge von mehr als 180 cm können es auch vielleicht 3 Reviere werden. Diese Reviere sollten in einer entsprechende Entfernung von mindestens 30 cm oder mehr liegen. Ideal wäre noch eine Art „Sichtbarriere“ zum Beispiel durch hohe Steine oder Steinplatten. Ob dieses die Rivalen letztendlich wirklich davon abhält den jeweiligen „Konkurrenten“ in seinem Revier in Ruhe zu lassen, wird sich erst nach dem Einsetzen der Tiere herausstellen.

Durch die beengten Verhältnisse in einem Aquarium können unterdrückte Tiere sich natürlich nicht immer dem Druck der Ranghöheren Tiere entziehen. Daher sollte man auch hier versuchen den Tieren entsprechende Versteckmöglichkeiten zu bieten. Dies können kleinere Steinhaufen oder auch große Pflanzen wie zum Beispiel Valisnerien oder Cryptocoryne „Hammerschlag“ sein. So können sich von den anderen gejagte Tropheus dorthin zurückziehen bis die „dicke Luft“ verzogen ist.

 

Welche Faktoren sind nun für die richtige Aquariengröße wichtig?

Aus dem oben beschriebenen Verhalten der Tropheus können wir bereits einige wichtige Faktoren für die richtige Aquariengröße ableiten:

  1. Ein Tropheus-Aquarium benötigt eine Einrichtung mit Sand, Steinen und ggfs. Pflanzen.
  2. Die Männchen benötigen ausreichend Platz um ein Revier beanspruchen zu können.
  3. Andere Fische, welche aus dem Revier vertrieben werden, benötigen genügend Raum um sich zurückziehen zu können.
  4. Die Platzierung der Steine sollte so erfolgen, das ein Laichbereites Paar nicht direkt von anderen gestört wird.
  5. Für die späteren Jungfische sollten genügend Versteckmöglichkeiten vorhanden sein um nicht von den Artgenossen gefressen zu werden.
Klar abgegrenzte Reviere durch verschiedene Steinaufbauten
Tropheus Aquarium als Raumteiler

Natürlich ist es uns nicht möglich ein entsprechend dimensioniertes Aquarium in den eigenen vier Wänden aufzustellen in dem wir diese Ansprüche zu 100% gerecht werden. Wie in vielen anderen Bereichen der Aquaristik, müssen wir bei der Größe des Aquariums auch hier Kompromisse eingehen. Dennoch ist es sehr gut möglich, eine Gruppe von Tropheus in einem gut eingerichteten Aquarium zu halten.

 

Die richtige Länge und Breite für dein Aquarium finden

Viele Aquarianer sind der Meinung, das eine Kantenlänge von 150 cm als Mindestmaß angesehen werden sollte um darin erfolgreich Tropheus halten zu können. Meiner Meinung nach ist dies nicht unbedingt der wichtigste Faktor.
Für mich ist eine entsprechend große Grundfläche des Aquariums wichtiger. Ein Vergleich: Ein Standard-Aquarium mit den Maßen 150 x 50 cm hat eine Grundfläche von 0,75 qm. Das ist für den Anfang sicherlich nicht schlecht. Nur hat nicht jeder die Möglichkeit ein Aquarium dieser Länge zu stellen. Ebenfalls lässt eine Tiefe von nur 50 cm begrenzte Gestaltungsmöglichkeiten um auch unterdrückten Tieren und späteren Jungfischen Rückzugsmöglichkeiten zu bieten.

Ein Aquarium mit den Maßen 120 x 70 cm ist dort schon etwas besser geeignet. Dieses hat mit einer Grundfläche von 0,84 qm schon ein paar Quadratzentimeter mehr Grundfläche und lässt sich häufig besser in den eigenen vier Wänden integrieren. Zum anderen haben wir durch die 20 cm mehr Tiefe wesentlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten um die Dekoration den Fischen gerecht aufzubauen.

Ideal wäre natürlich ein Aquarium mit einer Grundfläche von 150 x 70 cm oder größer. Die Grundfläche von über einen Quadratmeter lässt viel mehr Möglichkeiten der Gestaltung zu. Hier kann man nicht nur bis zu 3 Reviere einrichten, sondern kann den Unterdrückten Tieren auch noch entsprechende Versteckmöglichkeiten anbieten.

Letzten Endes ist natürlich der eigene Platz einer der wichtigsten Faktoren, der die spätere Größe des Aquariums beeinflusst. Doch hat man sich erst dazu entschieden ein Aquarium für Tropheus Buntbarsche aufzustellen, sollte man die größtmögliche Grundfläche wählen. Es kann nie zu groß sein! 🙂

 

Die Höhe des Aquariums

Die Länge und Tiefe – und somit auch die Grundfläche des Aquariums – ist geklärt. Doch wie hoch sollte das eigentliche Aquarium sein? Auch hier gehen die Meinungen natürlich auseinander. In der Natur leben die meisten Tropheus moorii in einer Tiefe zwischen 1 bis 8 Meter. Tropheus der Gattung Duboisi wurden auch schon in größeren Tiefen gesichtet.

Junge Tropheus Mpulungu an der Futtertablette
Junge Tropheus Mpulungu

Diese Wassertiefen können wir im heimischen Aquarium in der Regel nicht annähernd bieten. Da sich unsere Tropheus aber auch in geringeren Tiefen unterhalb eines Meters ohne Probleme wohlfühlen können, ist die Wahl der richtigen Tiefe eigentlich „nur“ von 2 Faktoren abhängig.

Zum einen ist dies die gewünschte Literzahl des Aquariums. Wenn man von einer Besatzdichte von ca. 15 Liter Wasser für ein Tier ausgeht und ca. 25 – 30 Tiere in einer Gruppe gehalten werden sollen, so kommen wir auf ein erforderliches Gesamtvolumen von 375 Liter bis 450 Liter. Für die Einrichtung wie Sandboden und Steine müssen wir einen entsprechenden Aufschlag berücksichtigen. So kommen wir schnell auf ein benötigtes Volumen von ca. 500 Liter wenn eine entsprechend große Gruppe von ca. 30 Tieren gehalten werden soll.

Bezogen auf das oben genannte Beispielaquarium von 150 x 70 cm erhalten wir bei einer Höhe von 50 cm ein Volumen von 525 Liter. Bei einer Höhe von 60 cm liegen wir sogar schon bei 630 Liter Beckenvolumen und könnten das ein oder andere zusätzliche Tier halten. 😉

Der zweite begrenzende Faktor für die richtige Höhe des Aquariums ist die Handhabbarkeit. Dies solltest du bei der Wahl der Höhe des Aquariums ebenfalls nicht außer acht lassen. Schließlich kommt es immer mal wieder vor, dass man auch an die hintere Rückwand oder auch in den hinteren Bereich des Bodens arbeiten erledigen muss. Herausgerissene Pflanzen müssen neu eingesetzt werden oder auch liegen gebliebene Pflanzenreste sollten ab und an dort entfernt werden. Wenn das Aquarium nun zu hoch ist, müssen die Arme schon mächtig lang sein um auch in die hinterste Ecke des Aquariums zu gelangen.

Berücksichtigst du diese zwei Faktoren, wirst du sehen, das sich in der Regel eine Höhe von 50 bis maximal 70 cm als Ideal herausstellen wird. Welche Höhe des Aquariums sich nun für dich am besten eignet, ist deine Entscheidung. Unsere Aquarien haben eine Höhe von 60 cm und sind selbst bei einer Tiefe von 70 cm von uns noch gut zu reinigen. Bei höheren Aquarien ist nicht nur die Tiefe ein erschwerender Faktor für die Reinigung. Auch das Reinigen der Frontscheibe wird mit zunehmender Höhe immer schwieriger.

 

Fazit

Die richtige Größe eines Aquariums zu ermitteln ist grundsätzlich nicht schwer. Beachtet man wichtige Faktoren wie den richtigen Standort, die richtige Mindestzahl für eine gut harmonisierende Gruppe Tropheus und die räumlichen Gegebenheiten in der eigenen Wohnung, so ergibt sich schnell die passende Größe für dein eigenes Aquarium. Doch bevor du dir gleich das Aquarium beim Aquarienbauer bestellst, solltest du dir noch Gedanken über die richtige Filterung machen. Wobei darauf zu achten ist und welche Möglichkeiten sich dort bieten, erfährst du im nächsten Artikel hier auf dieser Seite.

3 Gedanken zu “Wie groß muss ein Aquarium für Tropheus Buntbarsche sein?

  1. Ich bin ja eher in Sachen Aquascaping unterwegs – also zwar auch mit schönen Steinen, aber mit deutlich mehr Pflanzen 😛

    Aber wenn ich mir deine Fische so ansehe, könnte ich Gefallen an einem Tropheus-Aquarium bekommen! Tolle Fotos, von tollen Fischen, wie ich finde. Vielleicht verrätst du einmal, wie Du die Fotos machst?

    Das Raumteiler-Aquarium macht natürlich wirklich was her – wobei ich mir auch eine Aquariumrückwand in Steinoptik super vorstellen könnte. Passt ja scheinbar gut zum Habitat der Tropheus!

    Schöne Restwoche noch,
    Gruß Timo

Schreibe einen Kommentar